Ginkgo Extrakt gegen Vergesslichkeit (Gedächtnisschwäche)

Posted By on Mrz 3, 2016 |


– psychische Ursachen, wie zum Beispiel zuviel Stress im Alltag
– ganz natürliche Alterungsprozesse des Gehirns
– Durchblutungsstörungen wie z.B. eine mangelnde Hirndurchblutung, auch bei Arterienverkalkung
– die weit verbreitete Alzheimer-Erkrankung
– Missbrauch von Alkohol und anderen Drogen

Zudem kann eine Schwäche des Gedächtnis ein begleitendes Symptom eines Schlaganfalls, der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit oder auch bei verschiedenen Formen der Parkinson-Krankheit sein.

Stressbedingte Vergesslichkeit ist weit verbreitet

Die aus hohem Stress resultierende Vergesslichkeit stellt, wie bereits erwähnt, ein klares Anzeichen für einen Erschöpfungszustand und für eine Überforderung und Übermüdung dar. Aus diesem Grund wird die stressbedingte Gedächtnisschwäche von den Medizinern zumeist als kurzfristige Erscheinung angesehen, welcher beispielsweise sehr gut mithilfe von verschiedenen Entspannungstechniken, entspannenden Freizeitaktivitäten mit den Freunden oder der Familie, Sport und Bewegung und auch mit einem rein pflanzlichen Mittel wie dem Ginkgo Extrakt für die Vitalisierung von Körper und Geist entgegengewirkt werden kann. Ablenkung vom beruflichen Stress ist besonders wichtig, denn es geht hier um Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden! Gibt es etwa wichtigeres?

Grundlegend muss jedoch beachtet werden, dass die Vergesslichkeit in einem gesunden Maß ein ganz natürlicher Vorgang im menschlichen Gehirn darstellt. Erst wenn die Leistungsfähigkeit des Gedächtnisses im Alltag, in der Schule oder bei der Arbeit durch die Vergesslichkeit gravierend herabgesetzt wird, ist es an der Zeit, nach den Ursachen für die Gedächtnisschwäche zu suchen und entsprechend zu handeln.

Bei einer Vergesslichkeit aufgrund von Stress ist es ratsam, auf einen erhöhten Konsum von Genussmitteln zu verzichten und dafür Sorge zu tragen, dass ein regelmäßiges Schlafverhalten mit mindestens 6-7 Stunden pro Nacht eingehalten wird.

Auch Flüssigkeitsmangel kann eine Vergesslichkeit nach sich ziehen

Ein weiterer Auslöser für eine kurzfristige Vergesslichkeit stellt häufig ein gravierender Flüssigkeitsmangel im Körper dar. Tatsächlich können durch einen enormen Flüssigkeitsmangel im Körper des Menschen sogar eine gravierende Verwirrung und eine Beeinträchtigung des Erinnerungsvermögens eintreten.

Hiervon sind vor allem eher ältere als jüngere Menschen betroffen, da zahlreiche Studien aufzeigen, dass sowohl Männer als auch Frauen ab einem bestimmten Alter häufig weniger trinken und auch weniger essen, d.h. auch die in Nahrungsmitteln vorhandene Flüssigkeit reduziert sich durch diesen Effekt und sollte möglichst durch zuckerlose Flüssigkeiten, wie Wasser, Tee oder Apfelschorle, ausgeglichen werden.

Es ist grundsätzlich anzuraten, dies gilt für junge als auch für älteren Menschen, bis zu 2 Liter Wasser täglich zu trinken. Mehr als 2 Liter werden empfohlen, wenn z.B. intensiv Sport getrieben oder ein körperlich anstrengender Beruf es erfordert und der Flüssigkeitshaushalt durch das Schwitzen ausgeglichen werden muss. Dies gilt ganz besonders wenn die Außentemperatur im Sommer ansteigt!

Erst wenn die Vergesslichkeit zu einer krankhaften Form wird, spricht man von der Demenz

Sollte die Vergesslichkeit länger andauern und nicht aus den aufgeführten Gründen, wie Stress, Müdigkeit oder Flüssigkeitsmangel resultieren, so gilt es abzuklären, ob es sich bei der Vergesslichkeit nicht um eine krankheitsbedingte oder altersbedingte Demenz handelt. Hierzu ist selbstverständlich der erste Schritt den Hausarzt aufzusuchen, um Grunderkrankungen auszuschließen. Im konkreten Fall wir er auf einen auf dieses Symptom spezialisierten Facharzt verweisen.

Die Demenz wird von den Medizinern auf eine ungemein breit gefächerte Palette an Ursachen zurückgeführt und generell finden sich zwei verschiedene Formen der Demenz: die vaskuläre Demenz und die degenerative Demenz.

Die vaskuläre und die degenerative Demenz

Die vaskuläre Demenz stellt immer ein Resultat einer Erkrankung dar, wobei sich sehr viele unterschiedliche Erkrankungen ausfindig machen lassen, die eine vaskuläre Demenz auslösen. Beispielsweise können das sogenannte Multiinfarktsyndrom, die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit sowie auch die Epilepsie eine vaskuläre Demenz verursachen. Selbstverständlich stellen diese drei Krankheiten nur einige wenige Beispiele dar und generell muss die Ursache einer Demenz natürlich von einem kompetenten Mediziner mithilfe spezieller Untersuchungen geklärt werden.

Die degenerative Demenz ist in vielen Fällen das Resultat des natürlichen Alterungsprozesses und hiermit verbundenen Degenerationszuständen eines Menschen. Beispielsweise wird diese Form der Demenz durch die altersbedingte Alzheimerkrankheit ausgelöst. Wie auch bei der vaskulären Demenz, so finden sich auch für die degenerative Demenz sehr viele unterschiedliche Ursachen und degenerative Zustände. Jedoch stellt Alzheimer in der Gruppe der Auslöser für eine degenerative Demenz die häufigste Ursache dar.

Was für Möglichkeiten finden sich gegen Vergesslichkeit?

Da sowohl die kurzfristige Vergesslichkeit als auch die Demenz keinesfalls ausschließlich Probleme unserer modernen Gesellschaft darstellen, finden sich verschiedene Trainingsmethoden und in vielen unterschiedlichen Regionen auf der ganzen Welt zahlreiche verschiedene Substanzen aus der Natur, die von den einheimischen Völkern traditionell bei Vergesslichkeit und Demenz eingesetzt werden. Hervorzuheben ist hier der Extrakt des Ginkgo Biloba, der besonders in der Traditionellen Chinesischen Medizin seine Verwendung findet.

Was kann ich selber tun?
1. Ein spezielles Gedächtnistraining und Denksport-Aufgaben fördern die Gehirnaktivität.
2. Soziale Kontakte und die Kommunikation mit Freunden und Bekannten pflegen.
3. Bewegung: Gehen Sie spazieren, schwimmen, etc. Kurz gesagt, regen Sie Ihren Kreislauf an.
4. Pflanzliche Präparate wie der Ginkgoextrakt unterstützen die Hirndurchblutung.

Hier einige Tipps für Gedächtnistraining:

Ginkgo ist für seine gedächtnisfördernde Wirkung bekannt

In Asien, besonders in der Traditionellen Chinesischen Medizin, wird schon seit Jahrhunderten bevorzugt auf die Blätter (Biloba) des Ginkgobaumes zurückgegriffen, da diese Pflanze ungemein viele sekundäre Pflanzenstoffe und Vitalstoffe enthält, die den Geist und den Körper des Menschen spürbar vitalisieren und sich zudem ungemein stärkend auf die Gedächtnisleistung und Konzentrationsfähigkeit auswirken.

Auch im Westen sprechen sich mittlerweile zahlreiche Forscher und Mediziner für die hervorragende Wirkung von Ginkgo Extrakt in Bezug auf die Steigerung der Gedächtnisleistung sowohl bei einer kurzfristigen Vergesslichkeit als auch bei einer Demenz aus. Besonders von Naturheilpraxen wird der Ginkgo Extrakt gerne empfohlen. Otto Sticher geht in der Vierteljahrsschrift der Naturforschenden Gesellschaft genauer auf die Pflanze Ginko Biloba ein. Auch Apothekerin Sabine Kreßmann aus Frankfurt beschäftigt sich in Ihrer Disertation mit dem Titel „Vergleichbarkeit von Phytopharmaka am Beispiel Ginkgo bilobahaltiger Produkte des US-amerikanischen Marktes“ mit einem sehr interessanten Thema.

Die Wirkung wird von Sachverständigen auf die Förderung der zerebralen Neurotransmission und der Durchblutung des Gehirns sowie auf die hervorragende neuroprotektionale Wirkung der Inhaltsstoffe zurückgeführt. Des Weiteren stellt Ginkgo ein hervorragender Radikalfänger dar, wodurch das Extrakt, wie es beispielsweise in der natürliche Nahrungsergänzung enthalten ist, die freien Radikale im Körper des Menschen effektiv bindet und somit den Nervenzellen des Menschen einen optimalen Schutz vor diesem zellschädigenden Stoffen bietet.

Durch den sehr hochwertigen Ginkgo Biloba Extrakt kann eine auftretende Gedächtnisschwäche in jedem Lebensalter mit rein natürlichen Wirkstoffen behandelt werden. Die Kraft der Natur macht es möglich, erleben Sie es!

Die Wurzeln von Gingko liegen weit zurück…

… dieses Video erklärt die Geschichte des Gingko:

 


 
 
   
 
 

Pin It on Pinterest

Share This